Stopp Werbung im Briefkasten

Stopp Briefkasten voller Werbung
Will ich überhaupt noch so viel Werbung im Briefkasten?

Hast du dich schon mal gefragt wieviel Kilo Altpapier in einem Jahr zusammen kommen und wieviele Wälder dafür gerodet werden müssen? Wie oft schaust du die Werbesachen an und wie oft hättest du die Aktionen auch im Internet, im Smartphone oder direkt im Laden, wo meist ein Prospekt aufliegt, gefunden?

In Deutschland gibt es eine Website die sich voll und ganz dem Thema annimmt und die Initiative „Letzte Werbung“ gestartet hat.

Für die Schweiz habe ich leider keine aktuellen Zahlen gefunden, doch in Deutschland sieht es so aus:

33kg Werbung jährlich im Briefkasten
90% landet direkt im Papierabfall
2.8 Millionen gefällte Bäume aus der ganzen Welt
820 Millionen kg Holz
1.517 Millionen kWh Stromverbrauch
455.400 Tonnen CO2  Ausstoss
4,62 Milliarden Liter Wasser pro Jahr

Ich gehe mal davon aus, dass die Bilanz in der Schweiz nicht viel besser ist.

Wir müssen uns bewusst sein, dass mit dem Abholzen der Bäume wichtige Ökosysteme vernichtet werden. Und dies alles nur, damit die grossen Konzerne ihre Millionen- und Milliarden-Gewinne erzielen können. 

Was kann ich dagegen tun?
  • Briefkasten Aufkleber anbringen. Dieser erhältst du in verschiedenen Läden, z.B. Coop Bau und Hobby oder du kannst einen Kleber beim Konsumentenschutz bestellen. Hier der Link: https://www.konsumentenschutz.ch
  • Werbeunternehmen welche an dich adressiert Werbung schicken kontaktieren und dich aus der Liste austragen lassen
  • Bei der Post eine Meldung hinterlassen
  • Die Einwohnerkontrolle der Gemeinde darüber in Kenntnis setzen, dass die Weitergabe der eigenen Adresse unerwünscht ist.
  • die eigene Adresse beim Schweizer Dialogmarketingverband SDV sperren lassen
  • Unerwünschte adressierte Werbung kannst du ungeöffnet mit einem Refusé-Kleber (erhältlich bei der Stiftung für Konsumentenschutz) versehen und unfrankiert an den Absender retournieren und verlangen, dass das Unternehmen keine Werbung mehr schickt.
  • Bei Missachtung der Mitteilung an ein Unternehmen kann ein eingeschriebener Brief an das Unternehmen helfen. Hier gibt es eine Musterbrief-Vorlage: https://www.konsumentenschutz.ch

Die Post übrigens ist nicht besonders begeistert von den Aufklebern, denn durch das Werbematerial verdient sie viel Geld.

Doch, was willst du und wie stehst du dazu mit deinem Gewissen?

Push N Go Werbe-Challenge

Stopp Werbung Challenge

Mit unseren Challenges wollen wir immer drei Ziele erreichen. Eine Challenge sollte der Umweltverbesserung beitragen, unserer Gesundheit dienen und uns in unserem Sein stärken. 

In dieser Werbungs-Challenge wollen wir gemeinsam auf Werbung verzichten, also wir kleben einen Stopp-Kleber auf unseren Briefkasten.

Ebenfalls wollen wir uns selbst in unserem Kaufverhalten beobachten. Wie hat die Werbung Einfluss auf unser Leben? Glauben wir echt die kalorienarme Limo ist gesünder oder dank den künstlichen Vitaminzusätzen geht es uns besser? Kaufen wir wieder mehr unverarbeitete Produkte ein. Das Müsli können wir übrigens ganz einfach selbst machen. Hierfür gibt es in unsere Blog einen Beitrag

Ein weiterer Beobachtungspunkt sind unsere Bedürfnisse. Hatten wir unsere Bedürfnisse nach Dingen schon immer oder sind gewisse Bedürfnisse allein durch die Werbung entstanden? Und brauchen wir dieses Objekt wirklich oder ist weniger nicht mehr?

Stopp keine Werbung Kleber

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.